Geburtstagsgeld vom Staat: Jetzt 100 Euro sichern! Auch für Bürgergeld-Empfänger

Für alle Personen, die in diesem Jahr volljährig werden, stellt der Staat 100 Euro als Geburtstagsgeschenk bereit. Die Verwendungsmöglichkeiten dieses Geldes werden im Folgenden erläutert.

Geburtstagsgeld vom Staat: Jetzt 100 Euro sichern! Auch für Bürgergeld-Empfänger
Foto des Autors

von

geprüft von

Jeder Schüler, der im Jahr 2005 geboren wurde und letztes Jahr volljährig geworden ist, bekam nach Anmeldung eine Gutschrift über 200 Euro.

Etwa 750.000 Jugendliche, die im Jahr 2006 geboren wurden und dieses Jahr ihren 18. Geburtstag feiern, erhalten ab März einen Kulturpass-Gutschein im Wert von bis zu 100 Euro. Aufgrund der aktuellen Haushaltssituation wird die Unterstützung für den Kauf von Büchern sowie für Kinobesuche, Konzerte oder Museumsbesuche jedoch halbiert.

Ziel des Kulturpasses

Die finanzielle Unterstützung ist dafür gedacht, dass Jugendliche – eine Gruppe, die besonders unter der Corona-Pandemie gelitten hat – leichter gemeinsame kulturelle Erlebnisse teilen können. Gleichzeitig werden Veranstalter unterstützt, die aufgrund der Kontaktbeschränkungen große wirtschaftliche Einbußen erlitten haben.

Geburtstagsgeld vom Staat: Jetzt 100 Euro sichern! Auch für Bürgergeld-Empfänger
Dieses Jahr gibt es 100 Euro vom Staat für den Kulturpass

Wie bekomme ich die 100 Euro?

Die 100 Euro “Geburtstagsgeld” zum 18. Geburtstag können über eine eigens dafür entwickelte digitale Plattform, die als App verfügbar ist, verwendet werden. Auf dieser Plattform haben junge Erwachsene die Möglichkeit, ihr Budget für kulturelle Aktivitäten wie Bücher, Musik-CDs oder Instrumente auszugeben sowie für Kinobesuche, Konzerte oder Theaterbesuche.

Was ist im Kulturpass enthalten und was nicht?

Im Paket enthalten sind auch Eintrittskarten für Museen, Parks oder Ausstellungen. Nicht inbegriffen sind jedoch große Online-Versandhändler wie Amazon sowie Streamingdienste und Musikplattformen wie Spotify.


Kulturpass kann in 2024 eingelöst werden

Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) erklärte gegenüber der dpa in Berlin, dass Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zugestimmt habe, dass auch die Jugendlichen des Jahrgangs 2005 ihren Kulturpass noch im laufenden Jahr verwenden könnten. Somit sei es diesen jungen Menschen möglich, ihr bisher nicht ausgegebenes Budget auch im Jahr 2024 weiterhin zu nutzen.

Identifizierung per Online-Ausweis ist nötig

Um Zugang zur Anwendung zu erhalten, ist eine Identifizierung über die Online-Ausweis-Funktion des Personalausweises erforderlich. EU-Bürger können dies mittels der eID-Karte durchführen, während Nicht-EU-Bürger den elektronischen Aufenthaltstitel nutzen müssen.

Inspiriert wurde der sogenannte “Kulturpass” aus Frankreich, wo er bereits seit einigen Jahren erfolgreich verwendet wird.