Bürgergeld Regelsatz und Regelbedarf 2024

Foto des Autors

von

geprüft von

Aktualisiert am

Das Wichtigste zum Bürgergeld Regelsatz vorab

  • Der Bürgergeld Regelsatz (Regelbedarf) ist eines der Kernelemente des Bürgergeldes.
  • Eine alleinstehende Person erhält im Jahr 2024 einen Bürgergeld Regelsatz von 563 Euro, ein Paar in einer Bedarfsgemeinschaft 1.012 Euro.
  • Der Regelsatz wird monatlich im Voraus ausgezahlt. Er umfasst die Kosten für die allgemeinen Bedürfnisse des täglichen Lebens, insbesondere Ernährung, Kleidung, Hausrat und Strom.
  • Ein Antrag ist notwendig, um den Bürgergeld Satz zu erhalten.

Was ist der Bürgergeld Regelsatz?

Der Bürgergeld Regelsatz ist Teil des für die Gewährleistung des soziokulturellen Existenzminimums in Deutschland notwendigen Lebensunterhaltes. Er besteht aus Geldzahlungen insbesondere für Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Haushaltsenergie (ohne Anteile für Heizung und Warmwasser) und für ein Mindestmaß der Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben.

Der Regelbedarf wird als monatlicher Pauschalbetrag berücksichtigt, also monatlich in gleicher Höhe gezahlt. Die Bürgergeld-Leistungsberechtigten entscheiden eigenverantwortlich über die Verwendung des Geldes, müssen dabei unregelmäßig anfallende Bedarfe berücksichtigen. Das bedeutet, dass im Bürgergeld Regelsatz z.B. auch Reparaturkosten für die Waschmaschine oder der Neuanschaffung enthalten sind. Bürgergeld-Bezieher müssen für solche unregelmäßig anfallenden Bedarfe also Rücklagen bilden.

Der Regelsatz ist nur eine der unterschiedlichen Positionen des Bürgergeldes. Im Gesetz wird er Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts genannt. Neben dem Regelsatz stehen unter anderem die Kosten der Unterkunft, also die Miete für die Wohnung, und die Heizkosten sowie unterschiedliche Mehbedarfe.


Bürgergeld Regelsatz 2024: Höhe – wie viel gezahlt wird

Personenkreis / Rechtsgrundlage / Regelbedarfsstufe Bürgergeld20232024Erhöhung Regelsatz
Regelbedarf für volljährige Alleinstehende, Alleinerziehende und Personen mit minderjährigem Lebenspartner;
§ 20 Abs. 2 SGB II; Regelbedarfsstufe 1
502 Euro563 Euro+ 61 Euro
Regelbedarf für volljährige Partner innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft;
§ 20 Abs. 4 SGB II; Regelbedarfsstufe 2
451 Euro506 Euro+ 55 Euro
Regelbedarf für Personen unter 25 Jahren, die ohne Zustimmung des Jobcenters umgezogen sind;
§ 20 Abs. 2 Nr 2 SGB II i.V.m. § 22 Abs. 5 SGB II; Regelbedarfsstufe 4
420 Euro471 Euro+ 51 Euro
Regelbedarf für Personen unter 25 Jahren im Haushalt der Eltern;
§ 20 Abs. 2 Nr. 2 SGB II; Regelbedarfsstufe 3
402 Euro451 Euro+ 49 Euro
Regelbedarf für Kinder 14 bis 17 Jahre;
§ 20 Abs. 2 Nr. 1 SGB II bzw. § 23 Nr. 1 SGB II; Regelbedarfsstufe 4
420 Euro471 Euro+ 51 Euro
Regelbedarf für Kinder von 6 bis 13 Jahren;
§ 23 Nr. 1 SGB II; Regelbedarfsstufe 5
348 Euro390 Euro+ 42 Euro
Regelbedarf für Kinder 0 bis 5 Jahren;
§ 23 Nr. 1 SGB II; Regelbedarfsstufe 6
318 Euro357 Euro+ 39 Euro

Der Bürgergeld Regelsatz wird jährlich erhöht. Obenstehend sehen Sie den Bürgergeld Regelsatz 2024.

Weitere Einzelheiten finden Sie hier: Tabelle Bürgergeld Regelsatz 2024

Bürgergeld Regelsatz 2024

Bürgergeld Regelsatz: wie er sich zusammensetzt

Der Bürgergeld Regelsatz des § 20 SGB II setzt sich aus einzelnen Bedarfen der verschiedenen Lebensbereiche zusammen. Ihre Summe bildet den sogenannten monatlichen Eck-Regelsatz. Dieser beträgt zum 1. Januar 2024 563 Euro.  

Die nachfolgend aufgelisteten Beträge zu den einzelnen Bedarfen gründen sich auf die Regelsatzverordnung und beziehen sich auf den Eckregelsatz (alleinstehende, volljährige Person).

Lebensmittel und alkoholfreie Getränke: Eine Summe von 195,35 Euro steht für den Kauf von Lebensmitteln und Getränken im Monat zur Verfügung. Sie macht den größten Einzelposten des Regelsatzes aus. Drei Mahlzeiten am Tag müssen Standard sein.

Freizeit, Unterhaltung, Kultur: Für den Bereich Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben sind 54,92 Euro im Regelsatz vorgesehen. Es geht beispielsweise um Freizeitgestaltung, Kultur und Sport.

Nachrichtenübermittlung: Für den Posten Nachrichtenübermittlung, also Telefon, Internet usw sind 50,33 Euro im Regelsatz enthalten.

Wohnen, Energie, Wasser: Im Regelsatz sind 47,71 Euro für diesen Posten enthalten. Es geht insbesondere um den Haushaltsstrom. (Heizstrom gehört zu den Kosten der Unterkunft und wird zusätzlich zum Regelsatz gezahlt). Auch Reparaturen von Haushaltsgegenstünden fällen darunter.

Bekleidung und Schuhe: Für Kleidung und Schuhe sind 46,71 Euro im Regelsatz reserviert. Wichtig: Schwangere haben zusätzlich einen Anspruch auf Mehrbedarf für ihre Kleidung. Das gilt auch für die Erstausstattung mit Babykleidung.

Verkehr: Der Bürgergeld Regelsatz enthält 50,49 Euro für die Kosten eines Bustickets oder Bahntickets. Das Geld reicht in der Regel nur, wenn man auf ein Sozialticket zugreifen kann. Dieses wird von den Vergehrsgesellschaften regional angeboten. In Planung ist das Deutschlandticket.

Andere Waren und Dienstleistungen: 44,93 Euro ist der Anteil am Regelsatz für individuell auszusuchende andere Waren und Dienstleistungen, etwa für den Friseurbesuch.

Innenausstattung, Haushaltsgeräte und Gegenstände: 34,28 Euro stehen imBürgergeld Satz für Haushaltsreräte zur Verfügung. Gedacht ist, das hier auch Ansparungen über mehrere Monate getätigt werden. Es geht um Kleingeräte und Großgeräte, wie Staubsauger, Waschmaschine, Mixer und dergleichen.

Gesundheitspflege: 21,48 Euro des Regelsatzes sind vorgesehen etwa für Körperpflege und Sauberkeit, also Zähneputzen, Duschen und ähnliches.

Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen: Eine Summe von 14,70 Euro enthält der Regelsatz für den Besuch von Restaurants und für Hotelübernachtungen zur Verfügung.

Bildung: Sehr gering ist die Summe von 2,03 Euro, die etwa für den Kauf von Büchern oder der Nutzung von Büchereien oder Volkshochschulen vorgesehen sind.


Tabelle: Bürgergeld Regelbedarf 2024 Zusammensetzung

Lebensbereich Prozentualer Anteil am EckregelsatzAnteil am Regelsatz 2023Anteil am Regelsatz 2024
Nahrung, Getränke, Genusswaren34, 70 %174,19 Euro195,35 Euro
Bekleidung Schuhe8,30 %41,65 Euro46,71 Euro
Wohnungsmieten, Energie und Wohnungsinstandhaltung8,84 %42,55 Euro47,71 Euro
Innenausstattung, Haushaltsgeräte und Haushaltsgegenstände, laufende Haushaltsführung6,09 %30,57 Euro34,28 Euro
Gesundheitspflege3,82 %19,16 Euro21,48 Euro
Verkehr8,97 %45,02 Euro50,49 Euro
Post und Telekommunikation8,94 %44,88 Euro50,33 Euro
Freizeit, Unterhaltung und Kultur9,76 %48,98 Euro54,92 Euro
Bildungswesen0,36 %1,81 Euro2,03 Euro
Beherbergungswesen- und Gaststättendienstleistungen bzw. Verrechnungs-Wert zum Kauf von
Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken
2,61 %13,11 Euro14,70 Euro
Andere Waren und Dienstleistungen7,98 %40,06 Euro44,93 Euro
Gesamt Regelbedarf100 % (Rundungsdifferenz)502 Euro (Rundungsdifferenz)563 Euro
(Rundungsdifferenz)
Die Tabelle bezieht sich auf den Eckregelsatz, also den Bürgergeld Regelsatz (Regelbedarf) für eine alleinstehende Person.

Bürgergeld Regelsatz Kinder

Der Bürgergeld Regelsatz für Kinder variiert je nach Alter der Kinder. Das bedeutet, das die Höhe des Bürgergeld Satzes für Kinder abhängig von deren Alter ist.

Tabelle Bürgergeld Regelsatz für Kinder 2024

Regelsatz für Kinder im Alter von 14 bis 17 Jahren471EuroErhöhung um 51 Euro
Regelsatz für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren390 EuroErhöhung um 42 Euro
Regelsatz für Kinder von 0 bis 5 Jahren357 EuroErhöhung um 39 Euro

Weitere Details finden Sie hier: Bürgergeld Regelsatz Kinder


Bürgergeld Regelsatz bei Partnern in der Bedarfsgemeinschaft

Der Bürgergeld Regelsatz (Regelbedarf) von zwei Partnern einer Bedarfsgemeinschaft ist nicht einfach die Multiplikation des Regelbedarfs eines Alleinstehenden mit 2. Den beiden Partnern steht somit nicht jeweils die volle Regelleistung eines Alleinstehenden zu. Das ist ohne weiteres einleuchtend, da die Partner einige Dinge gemeinsam nutzen.

Wie hoch ist nun der Regelbedarf eines Partners in der Bedarfsgemeinschaft?

Hier muss man unterscheiden, ob beide Partner volljährig sind, oder ob nur ein Partner volljährig, der andere noch minderjährig ist.

Beide Partner volljährig

Wenn  beide Partner in der Bedarfsgemeinschaft volljährig sind, so sind beide Partner der Regelbedarfsstufe 2 zuzuordnen. Sie erhalten die dort vorgesehenen Leistungen. Das sind jeweils 90 Prozent der Leistungen der Regelbedarfsstufe 1 für Alleinstehende. Jeder Partner erhält somit im Jahr 2024 506 Euro, beide zusammen somit 1.012 Euro.

Ein Partner volljährig, ein Partner minderjährig

Ist ein Partner volljährig, der andere minderjährig, so erhält der volljährige Partner nach § 20 Abs. 2 S. 1 SGB II den vollen Regelsatz aus Regelbedarfsstufe 1, also 563 Euro. Der minderjährige Partner gilt entsprechend § 20 Abs. 2 S. 2 Nr. 1 SGB II als sonstiger erwerbsfähiger Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft und erhält den Regelsatz nach Regelbedarfsstufe 4 in Höhe von 471 Euro. Beide zusammen erhalten somit 1034 Euro.

Zu welcher Regelbedarfsstufe gehöre ich?

Regelbedarfsstufe 1: Der volle Regelsatz (auch Eckregelsatz genannt) beträgt im Jahr 2024 563 Euro. In die Regelbearfsstufe 1 fällt, wer alleinstehend bzw. alleinerziehend ist und einen eigenen Haushalt führt.

Regelbedarfsstufe 2: Der Regelsatz der Regelbedarfsstufe 2 steht Ehepartner, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft oder Lebenspartnern zu. Beide Partner erhalten im Jahr 2024 jeweils 506 Euro.

Regelbedarfsstufe 3: Wer zwischen 18 und 24 Jahre alt ist und noch im elterlichen Haushalt lebt, wird der Regelbedarfsstufe 3 zugeordnet. Der Bürgergeld Satz beträgt 2024 451 Euro.

Regelbedarfsstufe 4: Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren (jeweils einschließlich) zählen zur Regelbedarfsstufe 4 und erhalten 471 Euro.

Regelbedarfsstufe 5: Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren (jeweils einschließlich gehören zur Regelbedarfsstufe 5 und erhalten 390 Euro pro Monat.

Regelbedarfsstufe 6: Kinder bis einschließlich 6 Jahre zählen zur Regelbedarsstufe 6 des Bürgergeld-Gesetzes. Der Zahlbetrag dieser Stufe beträgt 357 Euro pro Monat.


Zusätzlich zum Regelsatz: Unterkunft und Heizung

Zusätzlich  den Beträgen des Regelsatzes werden die Kosten für Unterkunft und Heizung für Wohnraum an die Leistungsberechtigten gezahlt. Dabei gilt, dass die Angemessenheit des Wohnraums im ersten Jahr des Leistungsbezugs nicht überprüft wird.

Zusätzlich zum Regelsatz: Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung

Bezieher von Bürgergeld sind in aller Regel bei der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert, in der sie zuletzt versichert waren. Das ist keine 2. Klasse Mitgliedschaft, sondern eine Mitgliedschaft mit allen Rechten hinsichtlich der Regelleistungen der Krankenkasse. Familienangehörige sind familienversichert. Wer vor dem Bürgergeld-Bezug privat krankenversichert war, bleibt das auch. Das Jobcenter übernimmt dann einen Zuschuss zum Versicherungsbeitrag.

Was für die Krankenversicherung gilt, gilt auch für die Pflegeversicherung.


Zusätzlich zum Regelsatz: Mehrbedarfe

Zusätzlich zum Bürgergeld Regelsatz werden Mehrbedarfe an Alleinerziehende, Schwangere sowie Behinderte oder bei kostenaufwändiger Ernährung neben dem  Regelsatz weitere, pauschalierte Mehrbedarfe gezahlt.

Zuschüsse für Schwangere

Ab der 13. Schwangerschaftswoche haben Schwangere einen Anspruch Schwangerschafts-Mehrbedarf von 17 Prozent des für sie maßgebenden Regelbedarf

Mehrbedarf für Behinderte

Für Bezieher von Bürgergeld, die voll erwerbsgemindert sind und das 15. Lebensjahr vollendet haben, wird vom Jobcenter ein Mehrbedarf in Höhe von 17 Prozent des für sie maßgeblichen Regelsatzes gezahlt. Sie müssen allerdings einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen G innehaben..

Erwerbsfähige behinderte Menschen haben einen Anspruch auf einen Mehrbedarf von 35 Prozent des für sie maßgeblichen Regelsatzes, wenn sie Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben im Sinne des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX – Rehabilitation und Teilhabe) erhalten.

Einmalige Zuschüsse

Einmalige Leistungen vom Jobcenter gibt es z.B. für Babyerstausstattung, für Schwangerschaftserstausstattung, für die Erstausstattung einer Wohnung bei der Gründung eines eigenen Hausstandes oder bei medizinsichen Hilfsmitteln.

Zusätzlich zum Regelsatz: Leistungen für Bildung und Teilhabe

Zusätzlich zum Bürgergeld Regelsatz gibt es die Leistungen für Bildung und Teilhabe an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre.

Das Bildungspaket, genauer die Leistungen zur Bildung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben des Bürgergeld-Gesetzes beinhaltet im Einzelnen folgende Leistungen für Kinder und Jugendliche, die sämtlich neben dem Regelsatz gezahlt werden:

  • Aufwendungen für Mittagessen: Die Kosten für ein gemeinschaftlichen Mittagessen in der Schule, Kita und Kindertagespflege werden vom Jobcenter übernommen.
  • Lernförderung:  Ein Anspruch auf Lernförderung (auch als Nachhilfe bekanng) besteht, wenn nur dadurch das wesentliche Lernziel erreicht werden kann. Die Schule muss die Notwendig bestätigen und es dürfen keine vergleichbaren schulischen Angebote vorhanden sein. Eine Gefährdung der Versetzung ist keine Anspruchsvoraussetzung.
  • Kultur, Sport, Mitmachen: Für Sport, Kultur, Spiel und sonstiger Freizeitgestaltung von Kindern steht ein monatliche Pauschalbetrag von 15 Euro bereit. Hiervon kann etwa der Mitgliedsbeitrag des Sportvereins, der Musikschule oder auch Sportbekleidung und ähnliche notwendige Gegenstände für die Mitgliedschaft in einem Verein oder ähnlichem bezahlt werden.
  • Persönlicher Schulbedarf: zweimal im Jahr gibt es einen Zuschuss für die Schulausstattung, etwa für Tornister, Schreibmaterialien oder ähnliches.
  • Kita- oder Schulausflüge: Kosten ein- und mehrtägiger Ausflüge von Schulen (Klassenfahrten), Kitas und Kindertagespflege werden ebenfalls übernommen
  • Schülerbeförderung: Kosten für den Bus oder die Bahn zur Schule werden ebenfalls bei weitem Schulweg übernommen, wenn sie nicht anderweitig gezahlt werden (etwa von der Schule zur Verfügung gestellt werden).

Nicht zusätzlich zum Regelsatz: Deutschlandticket oder Sozialticket

Zum 1. Mai 2023 wurde das Deutschlandticket für den öffentlichen Nahverkehr mit Bus und Bahn zum Preis von 49 Euro im Monat eingeführt. Möglicherweise wird es für Bezieher von Bürgergeld auch ein deutschlandweites Sozialticket geben.

Ein Sozialticket ermöglicht Personen, die Bürgergeld oder andere staatliche Sozialleistungen bekommen, ermäßigt Bus und Bahn zu fahren. Bisher gibt es das nur auf kommunaler Ebene, aber nicht in jeder Stadt und Gemeinde. Nicht alle Kommunen bieten ein Sozialticket an. Das Sozialticket muss bei der Verkehrsgesellschaft oder Gemeindeverwaltung beantragt werden. Das ist von Ort zu Ort unterschiedlich.

Nicht zusätzlich zum Regelsatz: Einkaufsmöglichkeit bei der Tafeln oder im Sozialkaufhaus

Wer Bürgergeld bezieht, kann die örtliche Tafel besuchen. Dabei handelt es sich um ein Lebensmittelkaufhaus der gemeinnützigen Organisation der Tafeln, die Lebensmittel günstig an hilfebedürftige Menschen abgeben. Man muss die Hilfebedürftigkeit mit dem Bürgergeldbescheid nachweisen. Man bekommt dann eine Kundenkarte und wöchentliche Einkaufszeiten zugewiesen.

Geht es um Bekleidung oder Haushaltsgegenstände, so gibt es in vielen Gemeinden Sozialkaufhäuser, etwa der Caritas, in denen man als Bezieher von Bürgergeld ebenfalls zu geringen Preisen einkaufen kann.


Bürgergeld Regelsatz Berechnung

Die Berechnung des Bürgergeld Regelsatzes erfolgt jährlich neu auf Basis von gesetzlichen Vorgaben. Einzelheiten hier:

Wie wird der Bürgergeld Regelsatz berechnet?

Wie  hoch Ihr persönlicher Bürgergeld Anspruch ist, können Sie mit unserem Bürgergeld Rechner selbst berechnen.

Kürzungen beim Regelsatz: Sanktionen

Bezieher von Bürgergeld müssen aktiv mitarbeiten, damit Ihre Hilfebedürftigkeit möglichst schnell beendet wird. Sie müssen sich beispielsweise aktiv um Arbeit bemühen. Zwar ist der Vermittlungsvorrang abgeschafft worden, nichtsdestotrotz gibt es Mitwirkungspflichten der Bürgergeld Bezieher. Wer seiner Mitwirkungspflicht nicht nachkommt, dem drohen Leistungsminderungen. Dabei handelt es sich um Kürzungen des Regelsatzes. Das Wort Sanktionen vermeidet der Gesetzgeber..

Die Möglichkeit zu Leistungsminderungen, also zu Sanktionen, haben die die Rechtsgrundlage in § 31 SGB II (Bürgergeld Gesetz). Diese Vorschrift listet Pflichtverletzungen und die Auswirkungen auf den Leistungsanspruch, den Bürgergeld Regelsatz, auf.


Höhe Bürgergeld Regelsatz von 2005 bis 2024

Der Bürgergeld Regelsatz und die Regelbedarfsstufen wurden mit der Neufassung des SGB II im Jahr 2005 eingeführt. Im Jahr 2023 sind das Bürgergeld und der Bürgergeld Regelsatz eingeführt worden. 2024 wurden die Regelbedarfsstufen fortgeschrieben.

In nachfolgender Tabelle wird die Entwicklung des Eck-Regelsatzes für eine alleinstehende Person in den vergangenen Jahren dargestellt:

Gültig ab DatumBürgergeld RegelsatzErhöhung in EuroErhöhung in Prozent
1.1.2005 (Einführung ALG II)345 Euro (West) 331 Euro (Ost)  
1.1.2006   
1.1.2007347 Euro2 Euro (West) 16 Euro (Ost)0,58 % (West) 4,38 % (Ost)
1.1.2008351 Euro4 Euro1,15 %
1.1.2009359 Euro8 Euro2,28 %
1.1.2010   
1.1.2011364 Euro5 Euro1,39 %
1.1.2012374 Euro10 Euro2,75 %
1.1.2013383 Euro8 Euro2,14 %
1.1.2014391 Euro9 Euro2,36 %
1.1.2015399 Euro8 Euro2,05 %
1.1.2016404 Euro5 Euro1,25 %
1.1.2017409 Euro5 Euro1,24 %
1.1.2018416 Euro7 Euro1,71 %
1.1.2019424 Euro8 Euro1,92 %
1.1.2020432 Euro8 Euro1,89 %
1.1.2021446 Euro14 Euro3,24 %
1.1.2022449 Euro3 Euro0,67 %
1.1.2023 (Bürgergeld)502 Euro53 Euro11,80 %
1.1.2024 (Regelsatz Tabelle)563 Euro61 Euro12,2 %

Quellen

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Letzte News: